Verdächtige Geschenke

Verdächtige Geschenke

Novomatic-Gründer Graf verteilte Millionen an Mitarbeiter. Die Staatsanwaltschaft glaubt an Steuerhinterziehung im großen Stil

Novomatic-Gründer Johann Graf war höchst aufgebracht, als die Wirtschafts-und Korruptionsstaatsanwaltschaft im August des Vorjahres zu einer Hausdurchsuchung im Novomatic-Forum in der Wiener Innenstadt anrückte. Der Oldtimer-Fan fuhr in seinem Maybach vor, öffnete sein erstaunlich spärlich eingerichtetes Büro und fluchte: Das ganze Theater sei eine Löwinger-Bühne. Er zahle in Österreich „100 Prozent der Steuern und bekomme dafür 80 Prozent der Scheiße“. Ein Staatsanwalt vermerkte später, dass Graf trotz Einsatz von „Fäkalsprache“ kooperativ gewesen sei. Die Beamten beschlagnahmten neben Grafs persönlichem Handkalender auch dessen Handy und einen Ordner mit seltsamen Schenkungsverträgen.   …weiterlesen