22 Beschuldigte wegen Schenkungen von Novomatic-Eigentümer Graf

22 Beschuldigte wegen Schenkungen von Novomatic-Eigentümer Graf

Johann Graf schenkte nach eigenen Angaben aus „privaten“ Motiven. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Abgabenhinterziehung

Wien/Gumpoldskirchen – Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat in Zusammenhang mit den strittigen Schenkungsverträgen von Novomatic-Eigentümer Johann Graf Ermittlungen gegen 22 Beschuldigte eingeleitet. Wie das Nachrichtenmagazin „Profil“ berichtet, hat ein WKStA-Sprecher bestätigt, dass gegen 21 natürliche Personen und einen Verband wegen des Verdachts der Abgabenhinterziehung ermittelt wird.   …weiterlesen